Gästebuch

Gästebuch2019-02-07T10:40:04+00:00

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Unser Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass dein Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
259 Einträge
D.G.
29.11.2016 eins zu eins von SMS über­nom­men *Heilende Hände * Anfang Novem­ber bin ich im Geschäft auf einem Peel­ing Öl Gemisch aus­gerutscht , was kurz zuvor eine Kundin ver­schüt­tete. Mein Knie wurde dick und heiß und ver­färbte sich blau. Zufäl­lig kam Daniel ins Geschäft und ich erzählte von dem Vor­fall . Han­dau­fle­gen? Form der Magie ? Das habe ich vorher noch nie aus­pro­biert. Aber man muss offen sein für vieles und manches lässt sich nicht erk­lären . Ich war fasziniert. Ich kon­nte ohne Schmerzen am näch­sten Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Hier­mit möchte ich mich beim „Voodoo Mas­ter Ros­tock Team “ ganz her­zlich bedanken . L.G. von Sabine M.
D.G.
von Bar­bara Gördel, von Face­book übernommen Möchte mich hier mal ganz her­zlich bedanken für die schnelle und inten­sive Hilfe durch Jens und Daniel. Ihr seid die Besten. Heute wieder glück­lich gesund zu sein. Ihr seid die Besten. Voodoo-​master-​rostock.
D.G.
von Jah­nii Jahn, von Face­book übernommen Vie­len Dank dafür lieber jens das du mir die Augen geöffnet hast und so offen mit mir gere­det hast… Oft macht man es sich selbst viel schw­erer als es eigentlich ist und manch­mal hat man die Lösung schon längst gefun­den aber nicht bewusst wahrgenom­men. Und es ist sehr beruhi­gend zu wis­sen das man mit gewis­sen Prob­le­men nicht alleine auf der Welt ist 🙂 Trotz der riesen Aufre­gung hab ich mich wohl bei euch gefühlt, ihr seit ein tolles Team und man muss defin­i­tiv keine angst haben 😉 Danke dafür !!
Claudi
Lieber Jens, lieber Daniel, Ende Novem­ber 2016 sind wir zum ersten Mal an euch herange­treten, um euch unsere schwierige Sit­u­a­tion zu schildern. Ihr hat­tet sofort ein offenes Ohr für uns. Sehr schnell haben wir dann einen Ter­min bekom­men, um unsere Prob­leme, in einem per­sön­lichen Gespräch mit euch zu schildern. Ihr habt sofort die Ursachen hier­für erkannt und dann auch unverzüglich mit eurer Arbeit und den Rit­ualen für uns begonnen. Schon jetzt bemerken wir die ersten pos­i­tiven Verän­derun­gen. Natür­lich wis­sen wir, dass es noch ein langer Weg wer­den kann aber wir sind davon überzeugt, dass es mit eurer Hilfe wieder möglich sein wird ein glück­liches und zufriedenes Leben zu führen. Dafür danken wir euch schon jetzt von ganzem Herzen! Liebe Grüße Claudi und Familie
Yvi
Immer wieder Hey lieber Jens, Vor etwa 11 Jahren hast du mir das erste mal geholfen und fast über 1.5 Jahren erfol­gre­ich mit mir gear­beitet. Ich erleide seit dem nicht mehr an einer ungerecht­fer­tigten Angst und Panik, kann mein Leben jetzt total gut alleine leben ohne von jeman­dem großar­tig Abhäng zu sein. Wir haben vor zehn Jahren dann unseren Stellplatz bekom­men, was eigentlich aus­sicht­s­los War.dank dir. Es War eine Gold­grube. Trotz das wir uns einige Jahre aus den Augen ver­loren, habe ich bis heute niemals vergessen, was du geleis­tet hast und wozu du in der Lage bist. Nun vor gar nicht so langer zeit kreuzten sich glück­licher Weise wieder unsere Wege und ich klagte dir mein Leid. Dieser Ter­ror meiner Unter­mi­eterin, bepackt voll mit Neid, Hass und Unzufrieden­heit. Seit Mai 2015 ver­sucht sie mich aus der Woh­nung zu bekom­men. Bis Novem­ber kon­nte ich dem Stand hal­ten mich recht­fer­ti­gen bei der wiro usw. Im Novem­ber ver­starb unver­hofft mein Papa. Zeit­gle­ich kam ein Brief von der Wiro. Kraft­los, desin­ter­essiert packte ich ihn bei­seite ohne Beach­tung. Nach ein paar Wochen fing ich an mein leben wieder in die Bahn zu schieben, öffnete dann den Brief und sah Abmah­nung wegen Ruh­estörung. Sofort bekam ich das laufen ver­suchte das zu regeln ohne Erfolg, weil ich darauf nicht reagiert habe. Mein Fehler Dies alles Schilderte ich dir und du mein­test, „Men­sch Yvonne, gar kein Prob­lem“!!! und da war sie wieder die Leichtigkeit, die man spürt wenn du mit jeman­den redest. In dem Falle mit mir. Deine Arbeit dies­bezüglich hast du sofort ange­fan­gen, ich kon­nte wieder schlafen, war nicht mehr so anges­pannt. Nach gar nicht so langer Zeit bekam ich einen Brief von der Wiro, die Abmah­nung ist zurück gezo­gen. Pha da haben wirs wieder. Die Karten wur­den neu gemis­cht, nach unseren Gesprächen und weit­eren Ter­ror– Attacken meiner Unter­mi­eterin sortiere ich mich neu, denke anders und lass sie Ihren Kampf alleine kämpfen. Sie agiert, kann sie auch, aber ich reagiere nicht mehr. Schauen wir mal wo der Weg hin­führt. Auf jeden­fall Danke ich dir von ganzem Herzen und ich kann jeden nur empfehlen, ihren Weg mit dir zu gehen. Vie­len vie­len Dank. In diesem Sinne verbleibe ich ganz her­zlich Yvonne und Kinder
Jana R.
Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar Lieber Jens, Es gibt keine Worte um auszu­drücken was wir dir sagen wollen. Es gibt keine Taten um dir zu beweisen, wie dankbar wir dir sind. Mit keiner Summe kann man deine Hilfe bezahlen, denn deine Hilfe schätzt man mit dem Herzen. Du hast uns unseren Glauben an uns zurück gegeben, als wie keinen Ausweg mehr wussten. Lange haben wir uns aus den Augen ver­loren aber oft an dich gedacht. Viele Jahre hast du uns durchs Leben begleitet, denn wir haben gese­hen, dass du damals schon meinem Sohn helfen kon­ntest, als die Ärzte nicht mal eine Diag­nose wussten. Wir haben nie aufgegeben, immer weiter gekämpft. Aber irgend­wann waren wir mit den Kräften am Ende. Unsere einzige Hoff­nung warst du, als wir merk­ten, weiter geht es nicht. Und du hast uns geholfen. Stück für Stück kon­nten wir merken, wie wir wieder zu Kräften gekom­men sind. Aber auch wer und was uns die Kraft raubt. Wir hat­ten zuvor alles ver­loren. Jetzt, im Nach­hinein haben wir gese­hen, was wirk­lich alles schief gelaufen ist und jetzt kön­nen wir spüren, was alles zu unseren Gun­sten passiert. Du hast uns den Weg gezeigt, wieder zu uns zu finden. Aber es braucht Zeit und viel Geduld, zu ler­nen und auf sich zu hören. Wir wollen hier­durch Men­schen ermuti­gen nicht aufzugeben und auf dich zu ver­trauen. Zu sehen, wozu du in der Lage bist und auch wenn es einem so vorkommt, als wäre die Sit­u­a­tion auswe­g­los, es immer einen Weg gibt. Man muss sich nur trauen diesen zu gehen. Ein großer Dank geht auch an Gritt für ihre Engels­geduld beim Tele­fon­di­enst. Jana R. und Kinder
Bylli
Liebes Voodoomas­terteam, es ist Zeit und mir ein Bedürf­nis, um nochmals DANKESCHÖN zu sagen für Eure Hilfe für mich, unseren guten Fre­und in Afrika und meine Mutti. In einer Gesellschaft, die ja eigentlich als soo sozial beze­ich­net wird, find­est du kaum ein offenes und ehrliche Ohr. Immer heißt es POS­I­TIV DENKEN, aber wie, wenn man ganz unten ist und nicht mehr weiter weiß. Glück­licher­weise gibt es Euch! Ihr entwick­elt Empathie, hört genau zu und Jens weiß, was zu tun ist, um zu helfen, damit man wieder auf die Beinchen kommt. Und so war es bei alle von uns. Am beein­druck­en­sten für mich war jedoch,als unser Fre­und James aus 8000 km Ent­fer­nung (Kenia) schrieb:„I feel it the Voodoomas­ter is work­ing.“ Wow!!! Auch er hat sich nach seiner Erhol­ung eine kleine wun­der­volle Fam­i­lie aufge­baut und alle im Dorf „Sabaki“ freuen sich, daß aus James wieder ein stat­tlicher Mann gewor­den ist, der nun über­all mit anpackt und hilft. Und wir in unserer Fam­i­lie helfen uns ebenso gegen­seitig, erfreuen uns jeden Tag an den kleinen Din­gen des Lebens ‚die man nur sehen muss, um glück­lich zu sein. Wir sind dankbar, für die Zeit, die wir gemein­sam ver­brin­gen dür­fen. Euch als Team wün­schen wir von Herzen alles Gute , eine erfol­gre­iche Arbeit, denn es gibt viele Menschen,denen Ihr helfen könnt. Wir vergessen nie, was Ihr für uns getan habt. DANKE, ASANTE SANA, DANKESCHÖN Liebe Grüße von Bylli, Fam­i­lie und Fre­un­den aus Afrika
Mandy von Mal­lorca
Lieber Jens. Ich weiß gar nicht wo ich anfan­gen soll mit dem Schreiben.… Ich glaube es müssten nun schon 15 Jahre sein wo wir uns ken­nen. Schon in Ros­tock hast du mich immer unter­stützt und mir geholfen. Ich hatte mich mit 21 Jahren Selb­st­ständig gemacht und wollte eine Firma auf­bauen mit meinem Vater zusam­men und da fin­gen die Prob­leme irgend­wie schon an, du hast mir immer zur Seite ges­tanden und mir ver­sucht zu helfen. Du hast mir damals eine Puppe und einen Stein gegeben, mich selbst hatte es immer nach vorne und weiter gebracht, ich bekam tolle Kon­takte, aber immer wenn mein Vater ins Spiel kam, sind alle Aufträge geplatzt. Schließlich ist es dann soweit gekom­men das ich keine Kraft mehr hatte mit meinem Vater weiter zusam­men zu arbeiten. Mein Vater und ich, wir haben uns sehr zer­strit­ten (bis heute) und Ich bin dann damals vor 11 Jahren nach Mal­lorca aus­ge­wan­dert, ich über­nahm hier eine Bar /​Restau­rant in Cala Figuera bei San­tanyi. Aber irgend­wie hat mich diese Pech­strähne bis nach Mal­lorca ver­folgt und du hast alles mögliche gemacht und getan um mir aus der Ferne zu helfen, du hat­test damals schon gesagt, du müsstest eigentlich vor Ort sein um hier zu arbeiten und dem neg­a­tiven Energien endlich ein Ende zu machen. Du hat­test damals vor etwa 10 Jahren geplant mich besuchen zukom­men. Aber lei­der ist durch ein blödes Missver­ständ­nis unser Kon­takt abge­brochen. Meine Prob­leme hörten nicht auf, son­dern wur­den von Jahr zu Jahr immer schlim­mer. Ich fühlte mich langsam wie täglich grüßt das Murmeltier.…. Ich saß hier alleine auf meiner Finca und Ver­stand die Welt nicht mehr.… Ich wurde Krank und bekam Depres­sio­nen, Schwindel Anfälle, Pfeifrisches Drüsen­fieber, es war so schlimm das ich kaum mehr arbeiten kon­nte und ich kein Sinn mehr in dieses Leben gese­hen habe. Ich hatte Selb­st­mord Gedanken… Meine Schulden wur­den ein­fach nicht weniger… Obwohl ich mir sooooo viel ein­fallen lassen habe. Immer und immer wieder wurde alles umge­wor­fen was ich mir mit viel Kraft und Energie und Mühe ver­sucht habe aufzubauen. Ich habe immer wieder auf ein Neues ver­sucht zu ver­trauen, aber nichts hatte auf Langzeit Früchte getra­gen… Ich habe mich in Ther­a­pie begeben, ich habe mit Yoga ange­fan­gen und mit Med­i­ta­tion um zur Ruhe zukom­men. Ich habe das Drüsen­fieber zum Glück besiegt, weil ich trotz­dem nie aufge­hört habe pos­i­tiv zu denken und an Gott und meine Engel zu glauben. Ich habe ver­schiedene Hei­lerin ken­nen­gel­ernt und auch Karten­legerin. Für eine gewisse Zeit wurde mir geholfen, aber es hat nie­mand geschafft mir wirk­lich zu helfen und mich zu befreien von dem neg­a­tiven, wo ich bis heute nicht weiß woher es kommt und was es ist. Es ist wirk­lich nicht mehr nor­mal was mir hier in den let­zten Jahren alles neg­a­tive Wider­fahren ist. Ich habe geglaubt, ich bin besetzt oder ich bin ver­flucht. Let­zten Win­ter hat mir eine Karten­legerin gesagt, ich würde ein zweites Stand­bein mir auf­bauen mit einer männlichen Per­son zusam­men… Das war wohl die besch.… Idee gewe­sen, die ich jemals hatte, da hätte ich lieber auf mein Bauchge­fühl hören sollen und nicht auf die Karten­legerin. Diese Geschichte hat mir jetzt fast das Genick gebrochen.… Sooo schlimm ging es mir noch nie und ich habe bit­ter­lich geweint und zur Gott gebetet und mir bist du, Jens, in den Sinn gekom­men. Ich habe sehr oft an Jens gedacht und ich wusste das Jens der einzige ist, der mir helfen kann. Aber ich habe mich ein­fach nicht getraut mich bei ihm zu melden. Durch ein Missver­ständ­nis hatte ich Jens damals eine nicht so nette Nachricht geschrieben wodurch unser Kon­takt abge­brochen ist und ich nicht wusste ob Jens mir verzei­hen würde. Ich bin dann auf seine Home­page gegan­gen und habe mir vieles durchge­le­sen und habe auch bemerkt das meine Gäste­buch Ein­tra­gun­gen von 2006⁄2007 immer noch drin­nen ste­hen. Ich habe gele­sen was Jens alles für tolle Wun­der bewirkt hat mit seinen unglaublich großen und starken Energien und Fähigkeiten und ich wusste der einzige der mir helfen kann, ist Jens. Also nahm ich meinen ganzen Mut zusam­men und schrieb ihm eine Email. Zuerst bekam ich vom Voodoomas­ter Team eine Antwort und wo Sie mir mit­geteilt haben, dass es ein Ver­merk gibt, wo auf der Home­page steht, dass Sie dieses Jahr keine Ter­mine mehr annehmen kön­nen. Ich hatte dies gar nicht gele­sen und schrieb zurück das ich es nicht gese­hen habe, aber sehr gut nachvol­lziehen kann das sich bes­timmt sehr viele Men­schen melden um die Hilfe von Jens zubekom­men. Ich habe soooo sehr gehofft das Jens sich melden wird und so war es dann zum Glück auch gewe­sen. Jens schrieb mir per­sön­lich zurück und schrieb mir das er nie damit gerech­net hätte das ich mich nochmal melden würde. Ich habe ihm alles erk­lärt was hier alles schlimmes passiert ist in den let­zten Jahren auf Mal­lorca und das ich meinen Mut ver­loren habe weiter zu leben und das ich zu Gott gebetet habe und mir Jens in den Sinn gekom­men ist und ich glaube das er der einzige ist, der mir helfen kann. Und ich habe mich für meine dama­lige Nachricht entschuldigt und um Verzei­hung gebetet. Ich kann es gar nicht in Worte fassen wie über­glück­lich ich bin das Jens meine Entschuldigung angenom­men hat und gesagt hat das er mir helfen wird. Mir ste­hen ger­ade die Trä­nen in den Augen und ich bekomme eine Gänse­haut.… Jens hat gesagt, er weiß was los ist und sagte mir wie schon damals vor 10 Jahren, daß er hier vor Ort sein muss, damit endlich alles gut wird und Schluß ist mit dem neg­a­tiven Energien. Jens ist nun am pla­nen wann er mit seinem Wohn­mo­bil herunter gefahren kommt. Aber es sind natür­lich erst­mal einige Sachen zu regeln und zu organ­isieren, bis er wirk­lich kom­men kann. Jens hat nun schon mal mit den Rit­ualen begonnen und ich merke schon kleine pos­i­tive Verän­derun­gen. Ich bin nun sehr neugierig was es denn nun ist was da nicht in Ord­nung ist bei mir, nur Jens hat zu mir gesagt, ich werde es erfahren, aber erst­mal möchte er mich nicht beun­ruhi­gen und das ich mir nicht zu viele Gedanken machen soll. Alles zur seiner Zeit.… Da ich schon einige Erfahrun­gen gemacht habe mit dem Über­natür­lichen weiß ich das vieles möglich ist und ich jetzt ein­fach ins Ver­trauen gehe und von ganzem Herzen sehr hoffe das nun endlich Schluss ist mit diesem Neg­a­tiven und ich nun endlich mal anfan­gen kann glück­lich zu leben. Ich werde Euch berichten was nun alles pos­i­tives kom­men wird mit der Hilfe von Jens und wenn er hier unten angekom­men ist mit seinem Wohn­mo­bil, dann wer­den wir ein gemein­sames Foto hier hochladen. Vielle­icht hat Jens ja auch eine Idee warum hier im Ort Cala Figuera die Energien fest sitzen und dieser wun­der­schöne Ort sich im Dorn­röschen­schlaf befindet… Und zwar seid 11 Jahren, seit­dem ich hier bin. Ich hoffe es hat nichts mit mir zu tun.… Der Ort schreit danach wieder zum Leben erweckt zu wer­den. Vielle­icht ist Jens unsere Ret­tung Aber vorallem ist Jens meine große Ret­tung. Ich bin sehr glück­lich den Mut gehabt zu haben um mich bei Jens zu melden und diesen Mut soll­tet ihr alle haben, die ger­ade jetzt meine Zeilen lesen und sich in einer aus­sicht­slosen Punkt befinden. Habt Mut und schreibt Jens eine email. Ich werde nie mehr jeman­den anderen Ver­trauen wie ihm. Jens hat näm­lich zu mir gesagt, er hätte mir vom zweiten Stand­bein abger­aten wenn wir zum dama­li­gen Zeit­punkt Kon­takt gehabt hät­ten und ich ihm um Rat gefragt hätte. und er hat mir gesagt, dass Unglück­lich hätte die Karten­legerin eigentlich sehen müssen. Aber wahrschein­lich musste ich erst­mal soooo tief fallen um diese Dinge zu erken­nen Die ich nun erkannt habe. Manch­mal muss man durch die Hölle gehen. Aber das wün­sche ich nie­man­den von Euch ich rate Euch sich gle­ich beim Jens zu melden, damit Euch so ein großes Unglück­lich, wie es mir geschehen ist, erspart bleibt.… Liebe grüße von mir, Mandy aus Mallorca
Anna
Das Leben ist schön. Von ein­fach war nie die Rede. Lieber Jens, Für das war ich dir sagen möchte, gibt es keine Worte. Jedoch möchte ich wenig­stens ansatzweise ver­suchen auszu­drücken, welch Dankbarkeit ich empfinde. Das Schick­sal hat mir geholfen, wieder zu dir zu finden. Ich weiß nicht ob du dir vorstellen kannst, was in mir passierte, als du gesagt hast, du hil­fst mir. Mit jedem Ter­min, den ich hatte, habe ich gemerkt, wie es mir besser ging. Man kon­nte förm­lich dabei zuse­hen. Von Anfang an, war mir bewusst, du hast mir das Leben gerettet. Das was du für mich getan hast, werde ich nie vergessen. Du hast mir geholfen, das größte Glück zu finden, das ich mir vorstellen kann. Liebe Grüße, Anna